Klassische Herrenmode und das süße Leben.



Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München

160 Jahre Gastfreundschaft

Zwischen 1854 und 1858 ließ Maximilian II., König von Bayern, zunächst die Maximilianstraße anlegen und dann das Hotel Vier Jahreszeiten errichten. Im Gegensatz zu vielen anderen deutschen Städten haben die Münchner dabei penibel darauf geachtet, nach dem 2. Weltkrieg den Glanz ihrer Innenstadt – trotz starker Zerstörung – wiederherzustellen. So ist der Pomp des 19. Jahrhunderts hier bis heute erhalten geblieben, insbesondere auch im wohl nobelsten Hotel Deutschlands – dem Hotel Vier Jahreszeiten.

München an sich

Als Rheinländer, der vornehmlich in mittelalterlich geprägten Städten wie Aachen und Köln gelebt hat, ist bereits die kurze Straßenbahnfahrt vom Münchner Hauptbahnhof zum Hotel Vier Jahreszeiten ein Erlebnis. Ich bin an kleine bis mittelgroße Häuschen und schmale Gassen gewöhnt. München wartet im Stadtkern mit riesigen, palastartigen Bauten und mehrspurigen Alleen auf. Dabei bin ich mir sicher, dass einem Münchner das schon gar nicht mehr auffällt.

Portrait in einem der klassizistischen Fassadengänge der Maximilianstraße.

Portrait in einem der klassizistischen Fassadengänge der Maximilianstraße.

Die Liebe zum Detail

Schon aus dem Foyer des Hotels möchte ich eigentlich nicht mehr weg. Mein persönliches Highlight: die Foyerdecke besteht aus einem riesigen Jugendstil-Glasmosaik (siehe Titelbild). Die vier Felder in der Mitte des Mosaiks repräsentieren die vier Jahreszeiten. Dementsprechend stilvoll ist auch der Rest des Foyers eingerichtet. Die aufwändige und etwas düstere Einrichtung ist ein willkommener Kontrast zu den hellen minimalistischen Konzepten, die moderne Hotels verfolgen. Man merkt dem Hotel seine 160 Jahre an – im positiven Sinn! Ich fühle mich hier jedenfalls ausgesprochen wohl.

Detailaufnahme des Hotelfoyers - Vier Jahreszeiten München

Detailaufnahme des Hotelfoyers – Vier Jahreszeiten München

Lückenlos umsorgt

Das Kempinski München lässt keine Wünsche offen, egal, ob es sich um die Bar, das angeschlossene Restaurant Schwarzreiter oder das morgendliche Frühstück handelt. Diesen Service wussten schon viele Prominente zu schätzen – darunter Konrad Adenauer, Richard Strauss und Sir Peter Ustinov. Dabei gehört zum Service auch absolute Diskretion.

Der pure Luxus ist ein unvergleichliches Erlebnis – gerade im Zeitalter von Low Budget und Selbstbedienung. Hier kann man sich zurücklehnen und vom Personal umsorgt werden.
Übrigens: Für die Zigarrenfreunde bietet das Vier Jahreszeiten bald eine extra Raucherlounge in Kooperation mit Zechbauer. Ich sehe mich bis dahin nach einem guten alten Smoking Jacket* um.

Die Hotelbar

Der Trick der Hotelbar: Durch den höher gelegten Barboden sitzt man dem Barkeeper auch im Sessel auf Augenhöhe.

* zum Rauchen über der Abendgarderobe getragenes, schweres Samt-Jackett

Dieser Artikel wurde durch eine Reise zum Kempinski München gesponsert.

Weiter Beitrag

Vorheriger Beitrag

Antworten

© 2018 Vintagebursche

Thema von Anders Norén