Klassische Herrenmode und das süße Leben.



Kniebundhosen und Knickerbocker

Eine sehr spezielle Art der Beinbekleidung sind Kniebundhosen bzw. Knickerbocker. Insbesondere in Kombination mit Kniestrümpfen im Argyle-Muster erzeugen sie ein sehr typisches Erscheinungsbild, welches viele z.B. mit traditionellen Golfern verbinden. Beim olympischen Fechten gehört die Kniebundhose immer noch fest zur Ausrüstung. Das liegt daran, dass Kniebundhosen viel Bewegungsfreiheit bieten. Ideal für sportliche Aktivitäten sowie Wander- und Fahrradtouren.

The New York Knicks

Da die niederländischen Einwanderer in New York große Fans der Knickerbocker waren, wurde dieses Wort ein Synonym für die New Yorker an sich. So kamen dann auch die New York Knicks​ zu ihrem Vereinsnamen.

Wichtig für die Beweglichkeit der Hose ist der „Überfall“. Die Hose reicht meistens bis zur mitte des Schienbeins. Dennoch wird der Abschluss direkt unter dem Knie befestigt, sodass der Stoff der Hose über diesen Abschluss fällt. So spannt die Hose nicht, auch wenn das Bein komplett gebeugt wird.

Brauner Dreiteiler aus Leinen mit passender Kniebundhose. Aufgenommen in der Kölner Flora.

Brauner Dreiteiler aus Leinen mit passender Kniebundhose. Aufgenommen in der Kölner Flora.

Dabei ist jede Knickerbocker eine Kniebundhose, aber nicht jede Kniebundhose eine Knickerbocker. Denn Knickerbocker zeichnen sich durch besonders weite Hosenbeine aus. Die abgebildeten Hosen tun dies nicht.

Tipps

Kniebundhosen bekommt man z.B. Amazon*. Die beiden abgebildeten Kniebundhosen habe ich sozusagen selbstgenäht. Letztendlich benötigt man lediglich eine möglichst weite Hose, die man auf der Mitte des Schienbeins abkürzt. Dazu kommt ein neuer Hosenabschluss mit Knopf oder Tunnelzug, der stets unter dem Knie befestigt wird. Der abgebildete Dreiteiler mit Kniebundhose stammt von Hockerty*. Ich habe hier eine zweite Hose mitbestellt und diese wie beschrieben umgenäht.

Foto von Christina Becker Photography​

Weiter Beitrag

Vorheriger Beitrag

Antworten

© 2018 Vintagebursche

Thema von Anders Norén