Klassische Herrenmode und das süße Leben.



Krieg der Hosenträgerknöpfe

Hosenträger bekommt man heutzutage meistens mit kleinen, praktischen Metallclips um sie an jeder beliebigen Hose zu befestigen. Traditionell trägt man allerdings Hosenträger mit Schlaufen zum Knöpfen. Das erfordert natürlich, dass sich Knöpfe am Hosenbund befinden. Da die sog. Hosenheber früher bedeutend populärer waren, hatten Hosen deswegen grundsätzlich keine Gürtelschlaufen, sondern eben Knöpfe.

In jedem Fall sind Hosenträger die formellere Art seine Hose am richtigen Platz zu halten. Smoking- und Frackhosen besitzen deshalb auch heutzutage keine Gürtelschlaufen. Die Hosenträgerknöpfe befinden sich dabei meistens auf der Innenseite des Hosenbundes, können allerdings auch auf der Außenseite angebracht sein.

Warum überhaupt Hosenträger?

Unabhängig von den sozialen Regularien können sie für beleibtere Männer durchaus empfehlenswert sein, da sie den Bauch nicht einschnüren und dadurch bedeutend bequemer zu tragen sind.
Ich persönlich trage sie außerhalb meines geschäftlichen Alltags häufig. Entweder gehören sie deutlich sichtbar zum Outfit oder ich möchte die Kombination eines Gürtels mit einer Weste vermeiden. Denn ein Gürtel trägt am Westenabschluss unschön auf. Zudem gefällt es mir ganz und gar nicht, wenn die Gürtelschnalle unter der Weste hervorblitzt.

Kauftipps

Wirklich schöne, hochwertige Hosenträger von Albert Thurston oder Taggs bekommt man im eBay-Shop patiotable2012*. Günstigere Varianten gibt es beispielsweise von Xeira bei Amazon*. Wer gerne knöpfbare Hosenheber benutzen möchte, aber keine Hosen mit Knöpfen am Hosenbund besitzt, kann auf Knopfclips* zurückgreifen.

 

Foto von Christina Becker Photography

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Antworten

© 2017 Vintagebursche

Thema von Anders Norén