Klassische Herrenmode und das süße Leben.



Sneaker zum Anzug – geht das?

Kurz gesagt: Ja. Aber nur wenn man noch nicht volljährig ist oder wenn man mitten in der Midlife-Crisis steckt. Zur klassischen Herrenmode gehören klassische Lederschuhe und keine Sporttreter. Mode-Unternehmen wie Hugo Boss versprechen bei dieser Kombination „entspannte Coolness“, dabei zeigt schon die Verwendung des Wortes „Coolness“ wie möchtegern-jugendlich dieses Mode-Statement ist.

Werd‘ erwachsen!

Peter Pan ist toll und fest verankert in der Kindheit sehr vieler Menschen. Sein Wille nicht erwachsen zu werden hat einen gewissen Charme, ist aber genauso realitätsfern wie Tinkerbell mit ihrem Feenstaub, der Osterhase und der Weihnachtsmann. An irgendeiner Stelle im menschlichen Reifungsprozess hört man auf daran zu glauben. Wer das nicht kann oder möchte, sollte dann vielleicht auch die Finger von klassischer Herrenmode lassen.

Zweireihiger Anzug mit dem klassischsten Schuh, den es gibt: Ein schwarzer Captoe-Oxford.

Modern, schmodern

„Sneaker zum Anzug zu tragen, hat etwas Unangepasstes“, könnte man noch einwenden. Ich sage: „Träumt weiter!“. Die Liste der Hollywood- und deutschen C-Prominenten, die diese Kombination schon aufgetragen haben, ist endlos. Es gibt kaum eine Lokalzeitung, die Sneaker zum Anzug noch nicht per Artikel legitimiert hat – mehr Piefigkeit geht nicht!

Bordeaux-farbene Full Brogue Oxfords von Allen Edmonds
Bordeaux-farbene Full Brogue Oxfords von Allen Edmonds

Der moderne Punk trägt rahmengenäht

Unangepasstheit zeigt man heute vor allem mit korrekter Kleidungsformalität, die beherrscht nämlich kaum noch jemand. Bequemlichkeit ist sicherlich wichtig, dabei vergessen die meisten allerdings wie komfortabel ein rahmengenähter Schuh mit Korkausballung ist. Zum Anzug kommen mir sogar nur Oxfords in die Tüte. Das mag übertrieben wirken, aber ich bin eben nicht mehr 8 und lasse mir Märchen vorlesen. Ich bin derjenige, der seinen Kindern etwas vorliest.


Lust auf ein Paar formelle, rahmengenähte Lederschuhe bekommen? Ich kann wegen des guten Preis-/Leistungsverhältnisses z.B. Loake* und Shoepassion* empfehlen.

Weiter Beitrag

Vorheriger Beitrag

3 Kommentare

  1. Jacobus Z! 14. Mai 2019

    Sneaker, oder sagen wir’s doch gleich auf Deutsch: Turnschuhe, sind für mich immer so ein verzweifelter Aufschrei. „Seht her, ich habe zwar Kinn und Kinneskinn, meine Haare sind grau und meine Zähne aus Kunststoff und ich habe eine Plauze, aber tief drinnen bin ich immer noch der Rebell….. der ich nicht mal mit 18 war…“
    Dazu passend kommentiert der Sneaker-Träger Dinge, die ihm gefallen, auch schon mal gerne als „cool“ oder „geil“, oder wenn er mal wieder so richtig jugendlich ist, als – „awesome“.
    Der Sneaker gehört zu den unrühmlichen Accessoires der Kleidermarke „Old-Men-R-Us“… Oft hat der Sneaker dann noch seine peinliche Verwandtschaft mitgebracht: die Baseball-Kappe mit „NY-„Aufdruck, das über dem Bauch gewölbte T-Shirt mit der „Hard Rock Café“-Aufschrift und das aus dem kümmerlichen Resthaar zusammengezwirbelte „Schwänzchen“…

  2. Stefan 10. Mai 2019

    1977 wollte ich Punk sein und habe mich nicht getraut.. Jetzt 40 Jahre später machen das die rahmengenähte Schuhe.

  3. Sebastian 9. Mai 2019

    Absolut richtig. ABER ich z. B. Habe mit Sneaker zum Anzug angefangen, da war ich ende 20. Auch heute trage ich noch ab und zu Sneaker zum Anzug, bei Cord oder Leinen. Als Lehrer bekommt man so oft einen entspannteren Zugang zu den Kindern. Es wirkt auf den „normalen“ Menschen weitaus weniger steif und öffnet so auch Interessen. Und es wirkt, meine Neuntklässler kommen ofter mal in Hemd oder Sakko,gar mal mit Krawatte. Und sie fragen mich um Rat!

Antworten

© 2019 Vintagebursche

Thema von Anders Norén