Klassische Herrenmode und das süße Leben.



Der Cord Anzug – Von Möbelpolstern und Tafelkreide

Anzüge aus Cord haben einen zweifelhaften Ruf. Bei vielen stehen sie stellvertretend für den schlechten Geschmack von Schulpädagogen, bei denen sie besonders beliebt sind. Ein Anzug aus diesem Stoff ist tatsächlich sehr praktisch, da Cord ein ausgesprochen robustes und pflegeleichtes Material ist. Ich würde ihn als die Arbeiterschicht-Alternative zum Tweed sehen und möchte mit diesem Beitrag etwas Gutes für den Ruf dieses Materials tun.

Derber Charme

Tweed gilt ja schon als rustikal, robust und praktisch. Da kann man sich durchaus fragen wozu man dann noch einen Möbelpolsterstoff wie Cord braucht. Naja, er ist eben noch rustikaler, noch robuster und ein bißchen räudig. Ob ich mich mit einem solchen Anzug zum Schlafen aufs Sofa lege oder mehrmals täglich Tafelkreide vom Ärmel bürsten muss: Es macht ihm nichts aus.

Dabei hat Cord durch seine samtartige Struktur eine Optik, die Tweed eben nicht bietet. Wer weitergehend mit diesem Balance-Akt zwischen derbe und elegant spielen möchte, versucht es mal mit einem Dreiteiler aus Cord – idealerweise mit einem entsprechend ausgefallenen Futterstoff.

Auffällig gemusterer Futterstoff in Dunkelblau an dunkelbrauner Weste aus Cord.

Auffällig gemusterer Futterstoff in Dunkelblau an dunkelbrauner Weste aus Cord.

Historischer Winterstoff

Cord (kurz für die englische Bezeichnung Corduroy) wurde im 18. Jahrhundert in Großbritannien erfunden und verdankt seinen Namen seiner Oberfläche, die aussieht wie nebeneinander angeordnete Kordeln. Er ist ein Winterstoff und gar nicht für Büro oder oder feierliche Anlässe geeignet. Als Berufsbekleidung eignet er sich hauptsächlich für (angehende) Pädagogen, Professoren und Handwerksgesellen auf der Walz.

 

Dunkelbrauner Dreiteiler aus Cord mit blau-weiß gestreiftem Leinenhemd.

Dunkelbrauner Dreiteiler von Hockerty* aus Cord mit blau-weiß gestreiftem Leinenhemd.

Kaufempfehlungen

Den abgebildeten Cord Anzug habe ich mir bei Hockerty* zusammengestellt. Da Cord ein eher unbeliebtes Material für Anzüge ist, ist ihre Verfügbarkeit entsprechend schlecht. Second-Hand-Läden und Flohmärkte sind passable Optionen auf der Jagd nach diesem Material. Gelegentlich gibt es auch bei SuitSupply* Cord zu kaufen.

Weiter Beitrag

Vorheriger Beitrag

1 Kommentar

  1. Jacobus 15. Februar 2019

    Vor einiger Zeit traf ich auf einer Kundgebung einen Kameraden aus Jugendbewegung und Burschenschaft, der einen wirklich tollen dunkelbraunen Cordanzug trug. Aber den er hatte er sich machen lassen: Knickerbocker mit weißen Strümpfen und dazu ein Jackett in Jankerform mit Hornknöpfen – das sah richtig gut aus: gleichermaßen rustikal und fesch. Mit den erwähnten Handwerksgesellen in schwarzem Cord verbinde ich auch nur die besten Erinnerungen: die nehme ich gerne mit dem Auto mit, und auf unserem Burschenschaftshaus waren die auch immer willkommen: gute Kameraden eben.

    Ansonsten beschleichen mich aber bei dem Stichwort „Cordanzug“ dieselben unguten Assoziationen. Ich habe noch diesen Spruch im Kopf: „Er war Lehrer und sie war ebenfalls schlecht gekleidet“. Vor meinem geistigen Auge tauchen da wieder meine angejahrt wirkenden Alt-68er Lehrer auf: wie schafften die das nur, diese Anzüge immer so ausgebeult aussehen zu lassen? Natürlich trugen die auch nie eine Krawatte: man hätte ja sonst denken können, daß sie ihren Beruf auch wirklich als etwas Seriöses und Offizielles angesehen hätten. Dafür ein offenes kariertes Hemd unter dem Jackett (bei „feierlichen“ Anlässen ein Rollkragenpullover). Dazu eine abgeschabte Ledertasche mit Umhängegurt. Und ein wirkliches Muß: abgenutzte und ungeputzte Schuhe. Ich glaube, ungeputzte Schuhe waren damals eine Laufbahnvoraussetzung…

    Dabei mag ich das Material Cord: es ist robust und zünftig, hat einen ländlichen Charakter und ist auch gleichzeitig für semiformale Anlässe geeignet. Der größte Vorzug von Cordhosen: Cordhosen sind keine Jeans. Zu einem Tweedjackett sehen sie gut aus und eine Cordweste kann man auch zu vielerlei tragen. Auch ein Cordjackett trage ich schon mal, dann aber mit einer Wollhose. Bloß vor einem kompletten Cordanzug schrecke immer zurück. Wahrscheinlich kann der arme Cordanzug da gar nichts für, es sind einfach diese Erinnerungen…

Antworten

© 2019 Vintagebursche

Thema von Anders Norén