Klassische Herrenmode und das süße Leben.



Das Peaky Blinders Outfit: Der Style der Shelby-Brüder

Die BBC-Serie Peaky Blinders ist eine der schönsten Inspirationsquellen für die Zeit der Zwanziger Jahre. Dabei pflegt die gleichnamige Gang aus Birmingham einen sehr speziellen Stil, der nur bedingt repräsentativ für diese Zeit ist. Nichtsdestotrotz, finde ich die Outfits der Darsteller großartig und möchte in diesem Artikel kurz erklären wie man sie nachahmen kann.

Der Anzug im Titelbild ist von John Crocket.

Mütze, Mantel, Mafia

Das wahrscheinlich wichtigste Accessoire der Shelby-Brüder ist die Schiebermütze. Diese besteht immer aus einem Wolltuch – meistens aus Tweed. Dabei sollte man unbedingt beachten, dass es sich hier nicht um sog. Flat Caps handelt, die gemeinhin gerne „Golfermütze“ genannt werden. Die Mützen in der Serie sind 8-teilige Ballonmützen, die durch ihren Aufbau voluminöser erscheinen. Unterwegs setzen die Gangmitglieder gerne auf einreihige Wollmäntel. Diese sollten lang genug sein um die Knie zu bedecken.

Weste und Hose aus dunklem Wollflanell

Fotos von Annie Blackwood

Hemd und Kragen

Die Hemden sind meistens hell und gestreift, z.B. Weiß-Hellgrau oder Weiß-Hellblau. Die Peaky Blinders nutzen außerdem gerne Umschlagmanschetten mit goldenen Manschettenknöpfen. Die verwendeten Krägen sind stets abnehmbar das erkennt man an den goldenen Knöpfen vorne. Die Shelbys verzichten oft auf einen Binder, tragen manchmal jedoch auch Lang- oder Querbinder.

Der Anzug

Die Anzüge der Peaky Blinders sind eigentlich immer dreiteilig und aus Wolle. Im Alltag setzen die Jungs auf groben Tweed oder Wollflanell. Besonders im späteren Verlauf sieht man jedoch immer öfter feinere Wollstoffe und sogar Nadelstreifen. Dazu wird stets die Schiebermütze getragen – eine eigentlich eher unpassende Kombination.

Um die Gesamterscheinung abzurunden kann man noch eine Taschenuhr hinzunehmen und seine Füße in Balmorals stecken.

Low-Budget-Variante mit Hemd, Weste und Hose von Humana. Der Kragen ist selbstgenäht.

Kauftipps

Hübsche dunkle Dreiteiler aus Tweed gibt es bei John Crocket,  deren Ladengeschäft in der Kölner Innenstadt ist sehr empfehlenswert. Besonders erwähnenswert ist hier die Verwendung von bestem britischen Tweed bekannter Webereien wie Moon, Lovat, Magee und Harris. Dort findet man dann auch Flat Caps, knielange Mäntel und andere Schmuckstücke der britischen Herrenmode. Die originalen Peaky-Blinders-Schiebermützen gibt es übrigens bei Amazon*.

Dunkelblauer Dreiteiler aus Moon-Tweed

Dieser Artikel wurde gesponsort von John Crocket.

Eine Erklärung zum Peaky-Blinders-Stil in bewegten Bildern, findet ihr außerdem noch auf meinem englischsprachigen YouTube-Kanal:

Weiter Beitrag

Vorheriger Beitrag

11 Kommentare

  1. Patric 22. November 2019

    Hi
    Wo kriegt man günstige Pistolenhalfer für die Schulter?

    Cheers

  2. Rainer 19. Oktober 2019

    Bis zu welcher Größe bekommt man die Anzüge da ich Gr 32 bräuchte

  3. Lena 15. April 2019

    Hey Niklas,
    hab grad deinen Artikel hier entdeckt und fand ihn sehr interessant. Bin auch großer Fan der Serie aber auch allgemein der 20er Mode, hast du vielleicht Ideen woher man solche Anzüge für Frauen (!) herkriegt? Hab schon das halbe Netz durchsucht, aber ich befürchte selbst das Männer S ist mir viel zu groß. 🙁 Die verlinkten Seiten sprengen leider auch mein Budget maßlos.

    Fragen kostet nichts 🙂
    Lg

    • Vintagebursche 16. April 2019 — Autor der Seiten

      Hey Lena,
      ja, das ist wirklich ziemlich schwierig. Du könntest einmal bei Sumissura (das ist Hockerty für Frauen) schauen ob du dir dort etwas zusammenstellen kannst, was deinen Vorstellungen entspricht. Alternativ könntest du dir etwas für Männer Second Hand kaufen und damit zum Änderungsschneider gehen. Schulterbreite und Jackettlänge müssen stimmen, beim Rest hat man einigen Änderungsspielraum. Ansonsten fällt mir nur noch Vecona Vintage ein, hier muss man allerdings etwas Budget einplanen. Ein Patentrezept gibt es leider nicht.
      Beste Grüße
      Niklas

  4. Stefan 22. Oktober 2018

    Hiho,
    ich bin schon länger auf der Suche nach einem passenden Mantel im look von Peaky Blinders. Gibts es dafür eine passende Seite oder ein Geschäft? Knielange Mäntel finde ich nirgends.

    Gruß
    Stefan

    • Vintagebursche 29. Oktober 2018 — Autor der Seiten

      Den abgebildeten habe ich aus zweiter Hand. Etwas vergleichbares habe ich nämlich auch nirgendwo gefunden, weder Online noch im Laden. Ich kann dementsprechend nur empfehlen diverse Flohmärkte und Second-Hand-Geschäfte abzuklappern.

      • Rico 19. Januar 2019

        Ich hab kürzlich einen wunderschönen Mantel gekauft im Second Hand. Einen Made in England Burberrys der ziemlich ziemlich lang ist. Überleg aber ob ich ihn etwas kürzen lasse da er grad bei Stufen etwas unpraktisch ist. Über die Knie darf so ein Mantel meines Erachtens schon gehen doch mode ist eher etwas kürzer gehalten. Wen interessiert schon Mode 😂 ich mag meinen Mantel

  5. Alexander 15. Oktober 2018

    Grüß dich Niklas,

    mit großem Interesse habe ich deinen Artikel gelesen.

    Schon lange bin ich Fan von den Shelby Brothers.

    In einer Szene sieht man wie die Manschette von Thomy Shelby „lose“ am Ärmel hängt und offensichtlich vom Hemd abnehmbar ist.

    Weist du darüber etwas und kannst was dazu sagen?

    Herzliche Grüße aus Berlin – Alexander

    • Vintagebursche 15. Oktober 2018 — Autor der Seiten

      Lieber Alexander,
      ich habe diese Szene zwar nicht vor Augen, aber so wie du es beschreibst, müsste es sich um abnehmbare Manschetten handeln. Im Deutschen werden sie auch „Röllchen“ genannt. Die Verwendung ist ähnlich der abnehmbaren Krägen motiviert und schon lange wieder aus der Mode. Im Prinzip werden sie über der normalen Manschette getragen und mit Manschettenknöpfen fixiert. Ich kenne aktuell keinen Laden der sowas verkauft, da die Form aber sehr simpel ist, könnte man sie auch leicht selbst nähen. Wie bei abnehmbaren Krägen bietet es sich an, sie zu stärken.
      Beste Grüße
      Niklas

Antworten

© 2019 Vintagebursche

Thema von Anders Norén